Rezept

Sommerlicher Nudelsalat

mit Feta

Das sommerliche Wetter lädt förmlich zu einem Grillnachmittag mit Freunden ein. Und was darf dabei neben Würstchen, Fleisch, Baguettes, Soßen und Gemüse nicht fehlen? Genau! Ein leckerer Salat. Am beliebtesten sind Nudelsalate. Dieser leichte Nudelsalat eignet sich aber auch hervorragend als gesunder Snack für das Büro, oder für zwischendurch.

Zubereitung

  1. Die Nudeln in Salzwasser bissfest kochen, abgießen und abkühlen lassen.
  2. In der Zwischenzeit die getrockneten Tomaten klein schneiden. Die frischen Cocktailtomaten vierteln. Frühlingszwiebeln waschen und in feine Ringe schneiden, dabei auch einen Teil von den grünen Stängeln mit verwenden. Fetakäse würfeln. Die Zucchini waschen und in kleine Würfel oder Scheiben schneiden.
  3. Etwa 3 EL Öl aus dem Glas der getrockneten Tomaten in eine Pfanne geben und erhitzen. Die Zucchiniwürfel bei mäßiger Hitze in etwa 5 Min. weich dünsten.
  4. Die Nudeln in eine Schüssel geben und die frischen Tomaten, getrocknete Tomaten, Frühlingszwiebelringe, Olivenscheiben, Fetawürfel und die Sonnenblumenkerne dazugeben. Die Zucchiniwürfel mit dem Öl aus der Pfanne noch warm über den Salat geben.
  5. Für das Dressing Wasser, Essig, Öl, Gemüsebrühe, Senf, Zucker (alternativ: Agavendicksaft) und die Gewürze miteinander mischen und über den Nudelsalat geben. Alles gut vermengen und mindestens 1 - 2 Std. ziehen lassen.

Tipp

Je nach Geschmack kann man auch etwas mehr Essig oder Öl verwenden. Man kann den Salat gleich servieren, aber er schmeckt noch besser, wenn er durchgezogen ist.
Schmeckt sehr gut zu Gegrilltem oder einfach mal als Alternative zu den Nudelsalaten mit Mayonnaise.

Feta, der vermutlich älteste Käse der Welt ist aktueller denn je: Feta, auch Schafskäse genannt, wird auch bei uns immer beliebter. Warum das für Genießer und Gesundheitsbewusste eine gute Nachricht ist, lest Ihr hier.

Zutaten für ca. 4 Portionen

  • 250 g Nudeln, z.B. Rigatoni, Spiralnudel oder Fusilli
  • 250 g Cocktailtomaten
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 25 0g Feta-Käse
  • 150 g Tomate(n), getrocknet in Öl
  • 100 g Oliven, schwarze, im Ganzen (optional: in Scheiben geschnitten)
  • 1 Stk. Zucchini
  • 2 EL Sonnenblumenkerne oder Körner-Mix
  • 8 EL Balsamessig, heller
  • 8 EL Olivenöl100 ml Wasser
  • 1 TL Gemüsebrühe
  • 1 TL Senf
  • Salz und Pfeffer, Oregano, Knoblauch
  • Zucker (Alternative: Agavendicksaft)

Fact: Feta

Schafskäse

Punktet mit Proteinen

Der hohe Eiweißanteil von rund 16 Gramm pro 100 Gramm in Feta hilft beim Aufbau und Erhalt von Muskelmasse. Außerdem verhindert er, dass der Körper bei einer Diät Muskelmasse statt Fett abbaut.

Stärkt die Knochen

Bei 450 Milligramm Calcium plus 360 Milligramm Phosphor pro 100 Gramm bietet Feta eine große Portion der Stoffe, die zusammen besonders effektiv für starke, feste Knochen und außerdem für gesunde Zähne sorgen.

Ist gut für Augen und Haut

In 100 Gramm Feta stecken etwa 200 Mikrogramm Vitamin A, das sind über 20 Prozent des täglichen Bedarfs. Das Vitamin unterstützt die Sehkraft (besonders auch bei Nacht) und sorgt für gesunde Haut. Ideal ist hier übrigens, dass Feta auch Fett liefert, denn dieses macht Vitamin A im Körper optimal verfügbar.

Fördert die Wundheilung

Reichlich vertreten ist auch die Aminosäure Lysin, die im Körper für Knochenwachstum, Zellteilung und Wundheilung mitverantwortlich ist. 100 Gramm Feta decken bereits 50 Prozent des Tagesbedarfs bei etwa 70 Kilogramm Körpergewicht (der Bedarf liegt bei 38 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht).

Pusht das Immunsystem

Der hohe Zinkgehalt in Feta deckt knapp 25 Prozent des Tagesbedarfes des Spurenelements und kann so auch vor Erkältungen und allgemeiner Krankheitsanfälligkeit schützen.

Tut der Schönheit gut

Wer sich glänzendes Haar und feste Nägel wünscht, sollte ruhig öfter mal Feta essen. Die hohen Mengen an Zink unterstützten unter anderem gutes Wachstum von Haaren und Nägeln.

Weitere Rezepte

Klassiche Küchen im KüchenMarkt